Hallo Besucher! [ Registrieren | Anmelden

Interview Dr. Ina Gösmeier – Physiotherapeutin der deutschen Mannschaft

Portraits und Interviews unserer Reiter 26. März 2013

 

Dr. Ina Gösmeier: „Das Ziel ist, die Pferde individuell gesund zu erhalten.“

Dr. Ina Gösmeier begleitet seit über zehn Jahren die deutschen Championatsreiter auf ihren internationalen Meisterschaften. Sie ist neben den Mannschaftstierärzten zuständig für alternative Heilverfahren wie Akupunktur und Akupressur. Vorsorge und Unterstützung ist dabei die wichtigste Aufgabe, um die sensiblen Athleten auf ihre großen Aufgaben vorzubereiten.

Doch bei Dr. Ina Gösmeier finden auch „normale“ Pferdebesitzer Unterstützung. Wie sie die Olympischen Spiele in London erlebte, was bei der alternativen Behandlung von Spitzenpferden besonders wichtig ist und wie sie zu ihrem Beruf kam, hat Dr. Ina Gösmeier mir in diesem Interview berichtet…

 

Sie betreuen die Pferde der deutschen Nationalmannschaft bei großen Championaten. Wie genau sieht Ihre Arbeit dort aus?

Dr. Gösmeier: Alle Disziplinen haben ja ihren eigenen Mannschaftstierarzt. Ich bin disziplinübergreifend zuständig für alle alternativen Verfahren. Manuelle Therapien, Chiropraktik, Akupunktur, Akupressur. Das Ziel dabei ist vor allem, die Pferde gesund aufs Championat zu bekommen und sie gesund zu erhalten. Bei meiner Arbeit geht es hier vor allem um Leistungsoptimierung und –erhaltung. Das ist  auch im Trainingslager wichtig, wo ich immer mit dabei bin. Gerade wenn jemand neu ins Team gekommen ist und man das Pferd noch nicht so gut kennt, ist das eine wichtige Zeit. Ich muss das Pferd dann auch erst mal kennenlernen und sehen, wie und auf welche Therapien es anspricht .Ich entscheide  individuell, welche Therapie und  wie oft für ein Pferd sinnvoll ist. Manche Pferde werden deutlich häufiger akupunktiert als andere.

 

Seit wie vielen Jahren sind Sie schon bei Championaten unterwegs? Gibt es eine Veranstaltung, an die Sie sich besonders gerne erinnern?

Dr. Gösmeier: Ich bin seit 2002 mit von der Partie. Die Weltmeisterschaften in Jerez waren mein erstes Championat, ein großes Erlebnis. Am schönsten für mich waren jedoch die Olympischen Spiele in London – ganz eindeutig! Es war dort einfach alles für die Pferde perfekt organisiert. England ist ein Pferdeland und das hat man jede Minute gemerkt. Es war alles einfach toll – die Wettkämpfe und Medaillen natürlich auch. Aber die waren nicht die Hauptsache, es war das Erlebnis an sich.




 
Wie wichtig sind Ihrer Meinung nach alternative Heilmethoden wie Akupunktur und Akupressur im Spitzenreitsport?

Dr. Gösmeier: Natürlich halte ich sie für sehr wichtig. Das ist bei meiner Arbeit,  ja klar. Die Begründung dafür ist, dass die chinesische Medizin im Krankheitsfall nicht zwischen Psyche und Körper unterscheidet. Beide Komponenten müssen in die Therapie einfließen.  Sie sind wichtig für den Erhalt der Gesundheit. Sportpferde haben einen hohen körperlichen Einsatz, deshalb ist es besonders wichtig, dass auch ihre Psyche ausgeglichen ist.

Die Akupunktur wirkt hier besonders intensiv. Sie hat  einen allgemein positiven Einfluss auf den Körper des Pferdes inklusive des Immunsystems, hilft dem Pferd aber auch psychisch den sportlichen Anforderungen zu folgen. Die Asiaten haben auch eine ganz logische Denkweise , das spiegelt sich besonders in der Diagnostik und Therapie der traditionellen chinesischen Medizin und fasziniert mich immer wieder.

 

Wie kam es, dass Sie sich nach Ihrer tierärztlichen Ausbildung auf solche alternative Heilmethoden zu spezialisieren?

Dr. Gösmeier: Ich bin ja lange Zeit selbst Grand Prix geritten. Das Pferd, das mein Mann damals ritt, war niemals lahmfrei. Es schien schon so, als müssten wir es einfach mit nur 12 Jahren aus dem Sport nehmen. Das wollte ich aber nicht wahrhaben und suchte nach alternativen Möglichkeiten. Nun war dies aber vor 20 Jahren, damals hatte noch keiner Ahnung von alternativen Heilmethoden. In dieser Zeit hielt man das sogar in der Humanmedizin noch für „spooky“. Es gab keine Akupunkturausbildung in der Tiermedizin. Ich bin dann nach China geflogen und habe dort erste Grundlagen kennengelernt.  Als ich zurückkam, war ich natürlich immer noch ein blutiger Anfänger, aber ich hatte eben auch das berühmte „Anfängerglück“. Dieses Pferd lief nach meiner Akupunktur  die vier erfolgreichsten Jahre seines Lebens. Es war durch alternative Methoden geheilt worden. Danach habe ich eine  alternativmedizinische Überweisungspraxis gegründet, in der damaligen Zeit sehr ungewöhnlich.  Diese lief dann auch sehr schnell sehr gut. Über meinen Kollegen und Reitern hatte ich erste Patienten. Aber natürlich musste ich mich noch weiterbilden und tat dies vor allem im Rahmen einer humanmedizinischen Ausbildung und durch Reisen nach China. Die humanmedizinischen Akupunkturgrundlagen  mussten für die Pferde modifiziert werden. Denn bisher hatte kaum jemand an diesem Fluchttier gearbeitet, das ganz anders reagiert als ein Mensch oder ein Hund. Wenn uns etwas nicht gefällt, können wir uns wehren und geben  Kontra. Auch der Hund tut dies. Das Pferd kann in einer Gefahrensituation nur flüchten. Die angewendeten Akupunkturpunktkombinationen unterscheiden sich vom Menschen.  Wenn man Erfolg in dieser Therapieform haben will muss dieser Unterschied beachtet und richtig für jedes Pferd individuell anwendet werden.

Heutzutage bilde ich an der Universität und privat Tierärzte in der Akupunktur und chinesischer Kräutertherapie aus. Für Laien bieten wir auch Ausbildungen in Akupressur an.

 

Wer kann alles den Weg zu Ihnen finden? Bei welchen Problemen mit dem Pferd helfen Sie genau?

Dr. Gösmeier: Jeder kann zu mir kommen – wirklich jeder. Meine Praxis ist natürlich nicht auf Spitzenpferde spezialisiert. Neben Holsteinern und Hannoveranern kommen hier Haflinger und Shetties zum Zug. Aber ich behandle auch Frettchen oder Hunde, eben jedes Tier das kommt und Hilfe braucht. Viele glauben Akupunktur wirkt nur als Schmerztherapie. Das stimmt nicht. Die Pferdebesitzer kommen mit Rückenproblemen und jeglicher Art von Schmerzen zu mir. Aber oft genug ist die Ursache ein  internistische Probleme wie Bronchitis, Leberveränderungen, Magengeschwüre, Blasenentzündungen. Natürlich kann ich solche schwerwiegenderen Krankheiten nicht alleine heilen, hier ist eine Kombination aus alternativer Medizin und Schulmedizin nötig. Die Zusammenarbeit mit den Tierkliniken und Kollegen funktioniert sehr gut. Wenn eine Bronchitis beispielsweise nur mit Antibiotika behandelt wird, scheint das Pferd zwar gesund, doch möglicherweise sind die Blutgaswerte sind nach wie vor schlecht und das Pferd in seiner Leistung eingeschränkt. Hier helfen dann Akupunktur und chinesische Rezepturen, damit das Pferd sich vollständig erholt. Aber auch Verhaltensveränderungen beim Pferd können durch Akupunktur beeinflusst werden.

 

Arbeiten Sie mit Spitzensportlern in deren alltäglicher Arbeit zusammen oder nur bei den Großveranstaltungen?

Dr. Gösmeier: Wie schon oben erwähnt, betreue ich viele Spitzenpferde auch im Alltag und ganz speziell in der Vorbereitung auf Championate. Viele Spitzenreiter  setzen auf die alternativen Heilmethoden. Sie haben verstanden, dass die Gesunderhaltung der Pferde extrem wichtig ist und die Akupunktur regelmäßig angewandt unterstützt diesen Prozess. Außerdem fühle ich häufig schon Veränderungen am Pferd bevor diese zur Erkrankung werden. Diese Gabe wird besonders geschätzt.

 

Was sind für Sie die besonderen Vorteile der Akupunktur und Akupressur?

Dr. Gösmeier: Die Theorie dahinter fasziniert mich noch immer. Die Akupunktur behandelt immer ganzheitlich Geist und Körper und nicht nur Symptome, sondern die Ursache von Erkrankungen. Sie wird optimal durch chinesische Kräuter ergänzt. Die Akupunktur kann Erkrankungen heilen, die Akupressur wirkt nur zusätzlich unterstützend. In Asien wird die Idee der Vorsorge und Nachsorge mehr gepflegt als hier. Die traditionelle chinesische Medizin kann dafür optimal eingesetzt werden.

 

Gibt es Ideen, die Sie gerne in der Zukunft noch verwirklichen möchten?

Dr. Gösmeier: Oh, natürlich habe ich ganz viele, viele Ideen für die Zukunft. Ich bin immer neugierig .Da gibt es vieles, was ich mir noch wünschen würde! Die Zusammenarbeit und der Austausch zwischen Schulmedizin und alternativen Therapien ist ganz wichtig. Dieser muß noch intensiver werden. Außerdem sollte in der Medizin  mehr Wert auf die Prophylaxe gelegt werden .

 

Wie sind Sie zu der Arbeit speziell mit Pferden gekommen?

Dr. Gösmeier: Wie schon gesagt, bin ich ja selbst erfolgreich Grand Prix geritten. Meine Eltern hatten eine Doggen- und Chow Chow Zucht aber ich war schon mit drei Jahren von Pferden begeistert, habe dann auch mit dem Reiten bald angefangen und bekam einen Norweger – dieser Rasse bin ich heute immer noch besonders zugetan. In der Tierklinik lachen immer alle wenn ein Norweger kommt, weil ich mich dann so freue. Ich wusste schon mit drei Jahren, dass ich Tierärztin werden möchte und mich auf Pferde spezialisieren will. Mein Umfeld war der Meinung eine kleine Frau könnte sich nicht in der Pferdepraxis bewähren. Aber mein Enthusiasmus wurde belohnt und ich bin sehr glücklich in meinem Beruf. Ich war von Anfang an auf Pferde geprägt.

 

Wie sieht bei Ihnen mit zukünftigen Plänen aus? Werden Sie mit den deutschen Pferden auch zu den nächsten Championaten fahren?

Dr. Gösmeier: Dieses Jahr geht es in jedem Fall mit zu den Europameisterschaften. Und nächstes Jahr fahre ich auch mit zu den Weltmeisterschaften in die Normandie. Aber ich werde dies nicht bis ans Ende meiner Tage machen. Der Sport ist ja auch nur ein kleiner Teil in der Behandlung der traditionellen chinesischen Medizin. Ich behandele gerne alle Arten von Pferde und gebe sehr gerne Fortbildungen. Diesen Bereich möchte ich noch intensivieren. Wissen muss gefördert werden!

 

Welche Wünsche hätten Sie, wenn Sie auf den Reitsport und die Pferdehaltung heute denken?

Dr. Gösmeier: Ich würde mir wünschen, dass nicht alles genormt werden würde. Dass nicht jede Haltungsform beispielsweise als einzig Wahre dargestellt würde. Natürlich müssen alle Pferde nach draußen und Bewegung haben, aber dennoch ist jedes Pferd individuell zu betrachten. Nehmen Sie beispielsweise ein altes, ängstliches Pferd, das Boxenhaltung und engen Menschenkontakt gewöhnt war – für dieses Pferd ist die Herde möglicherweise keine Freude, weil es sich nicht durchsetzten kann und Schmerzen hat. Ich halte auch ganz viel von Gemischtaltersgruppen, die man heute kaum noch findet. Denn in der Natur würde man ja z. B. nie nur Jährlingsherden finden. Die jungen Pferde sollten von den älteren lernen können.

Ich wünsche mir, dass auf das  Verhalten der Pferde eingegangen wird und das individuelle Bedürfnis des einzelnen Pferdes mehr respektiert wird. Aus diesem Grund sehe ich mich immer als Vertreter des Pferdes.

Vielen Dank Frau Dr. Gösmeier!

VN:F [1.9.22_1171]

Wie gefällt Dir der Beitrag?

Bewertung: 8.9/10 ( 26 Stimmen abgegeben)



Verwandte Artikel:


3986 Ansichten, 1 heute

  

Einen Kommentar verfassen

  • Ptotecto Flex von Kerbl - Reitweste

    Sicherheitsweste - Protecto Flex von Kerbl

    von am 9. April 2012 - 3 Kommentare

    Sicherheitswesten bieten unbestritten mehr Sicherheit beim Reiten. Wenn ein Reiter sich für eine Reitweste entscheidet, dann sollte es das Maximum an Sicherheit und Tragekompfort sein. Nicht aber alle Reitwesten bieten den erhofft hohen Sicherheitsstandard. Eine der besten Reitwesten ist die Protecto Flex von Kerbl. Maßgeblich für die Schutzfunktion einer Reitweste ist  eine optimale Passform und […]

  • Uta Gräf

    Uta Gräf

    von am 2. Oktober 2012 - 2 Kommentare

    Uta Gräf – Weltklassereiterin und Buchautorin Wer auf Uta Gräf trifft, der lernt eine überaus sympathische Dame um die 40 kennen, die mit ihrem blonden Wuschelkopf überall schon von weitem auffällt. Sie geht auf die Leute zu und schnell ist man bei einem Interview in ein Gespräch mit ihr verwickelt, bei dem man nicht nur […]

  • Turnierreithose White Prime

    Signorinetta Reithosen

    von am 6. Februar 2013 - 1 Kommentare

    Signorinetta Reithosen – eine Produktvorstellung Signorinetta Reithosen sind seit dem Sommer vergangenen Jahres auf dem Markt. Sie versprechen innovative Farben und Styles, aber auch klassischen Chic für Turnier- und Freizeitreiter. Nicht zuletzt setzt man auch auf Reitsportmode in großen Größen. Die Produkte gibt es vorerst nur für Damen. Besonderen Wert legt Signorinetta Reithosen auf eine […]

  • Grosser Reiterhof

    Großer Reiterhof und Zubehör von Playmobil

    von am 8. März 2013 - 0 Kommentare

    Ich muss es ja ehrlich zugeben, dass mich als Kind niemand von meinem Playmobil Reiterhof weggebracht hat. Dabei gab es damals in den frühen 90er Jahren noch nicht einmal solch tolle Angebote wie heute. Ehrlich gesagt, baute ich mir meinen Reiterhof damals größtenteils selbst zusammen. Was ich hatte, war ein Playmobil-Turnierset mit Hindernissen und Pferdehänger/Auto. […]

  • Reiten Olympia 2012 in London

    Kristina Sprehe – von den Jungen Reitern zu Olympia?

    von am 20. März 2012 - 1 Kommentare

    Portrait des jungen Talents im Dressurreiten Samstag, 10. März 2012: Kristina Sprehe gelingt für die deutsche Dressur der letzten Monate Historisches. Sie schlägt im Grand Prix Special des hochklassigen Turniers von Dortmund Mannschafts-Europameisterin des vergangenen Jahres Laura Bechtolsheimer, die mit ihrem Mistral Hojris auch im Einzel in den letzten Jahren auftrumpfte und zahlreiche Silbermedaillen bei […]

Blog Bewertungen

Durchschnittliche Blogbewertung:

9.5