Hallo Besucher! [ Registrieren | Anmelden

Der Sonnenhof



Der Sonnenhof

   
Homepage: www.dersonnenhof.com
Adresse: Sonnenhof 1, 70378 Stuttgart
   
Schulbetrieb: mit Schulpferden
Ausbildung in: Dressurreiten
Ausstattung der Anlage: Reithalle
Bewirtung: Ja

Der Sonnenhof ist nicht lediglich ein Reitverein, es ist vielmehr ein Erlebnis-Hof, auf dem Reitferien und Ferienbetreuungen angeboten werden oder Räume für Hochzeiten oder Veranstaltungen angemietet werden können. Der Hof bietet zudem einen Schul-Bauernhof sowie einen kleinen Hofladen.

Lage

Der Sonnenhof liegt etwas außerhalb im Norden von Stuttgart in Remseck-Aldingen, ziemlich genau in der Mitte zwischen Ludwigsburg und Fellbach.

Anfahrt

Die Anfahrt mit dem Auto zum Sonnenhof erfolgt über die B27 Richtung Remseck-Aldingen. Mit den öffentlichen Verkehrsmitteln nehmen  Sie aus Stuttgart die U14 Richtung Remseck, Haltestelle Remseck. Anschließend folgt ein beschilderter Fußmarsch in Richtung des Sonnenhofs.

VN:F [1.9.22_1171]

Bewertung der Reiter


Durchschnittliche Bewertung: 4.0 von 10 Sternen (25 Stimmen)

Haben Sie Erfahrung mit diesem Reitstall? Bewerten Sie ihn.
Ausstattung der Anlage
Zustand der Anlage
Schulpferde
Atmosphäre
Ausrittgelände
Bewertung: 4.0/10 (25 Stimmen abgegeben)



2 Antworten zu “Der Sonnenhof”

  1. Marc Dettinger am 4. August 2014 @ 20:46

    Reiterferien…
    Übelste Zimmer.. Mehr Kinder als geplant aufgenommen und dazu die Vorratskammer leergeräumt…
    Chef nicht erreichbar… Kinder müssen sich ein Bett teilen…
    Ich denke in einem Flüchtlingsheim herrschen (hoffentlich) bessere Konditionen.
    Nie widernder.
    Alles nur auf Geldverdienen ausgelegt und kein liebevolles Umfeld.
    Sehr traurig! Aus dem Hof könnte man einiges machen….

    VA:F [1.9.22_1171]
    Bewertung: +2 (von 4 Stimmen)
  2. Alles war absolut chaotisch, es gab kein einziges Schild, wohin man gehen soll, wo man sich treffen soll, wen man fragen soll, usw. Natürlich hat man uns keine Anweisungen gesendet, wohin wir gehen oder was wir tun sollten. Deshalb mussten wir für ca. 30 Minuten herumhängen, bis wir endlich unsere Gruppe fanden, die zu der Zeit Mittagsessen hatte. Es wurde weder eine Einführung seitens der Mitarbeiter gemacht, noch wurde unser Kind dem Rest der Gruppe vorgestellt. Ich kann absolut sagen, dass in den 5 Jahren, in welchen wir in Deutschland sind, das die unprofessionellste und unangenehmste Begrüßung war, die ich gesehen habe! Sie hatten auch keine Ahnung, was und wann was passieren wird – die Antwort auf jede Frage war „Ich weiß nicht“ oder “Fragen Sie den Chef“ (der, wie wir später verstanden, der Besitzer des “Sonnenhofs“ war). Es war offensichtlich, dass sie (die „Lehrerinnen“) nicht wussten, wie sie unseren Sohn an die Gruppe anschießen sollten oder ihn einfach dem Spiel mit den anderen Kindern nicht anschließen wollten. Man hatte den Eindruck, dass das mit Absicht gemacht wurde, aber ich versuche immer noch, mich hartnäckig zu weigern zu glauben, dass der Grund dafür war, dass wir keine Deutschen sind und das eine Art Diskriminierung war. Ich glaube eher, dass dies wahrscheinlich wegen der Tatsache, dass sie nicht genug Erfahrung hatten oder sich nicht so viel Mühe geben wollten, geschehen ist. Unabhängig vom Grund dafür blieb unser Kind den ganzen Nachmittag isoliert.
    Dann, als die Zeit für das Reiten kam, gab es eine weitere Überraschung. Die “Lehrerin“ war ein anderes Teenager-Mädchen, das (meiner Meinung nach) auch keine Qualifikation hatte. Und hatte sie wieder keine Ahnung wer, was, wann beginnen soll, was das Programm ist, usw. Für alle Fragen sollten wir uns an den Chef wenden.
    Am zweiten Tag war das Verhalten des Personals das gleiche – das Kind blieb wieder isoliert, keiner versuchte, ihn den Spielen anzuschließen. Die Spitze des Eisbergs war aber, als der Chef (Herr Lutz Hörr) kam und uns sagte: “Sie müssen weggehen. Eltern haben kein Recht, hier zu bleiben. Das ist gegen die Regeln. Ich gebe Ihnen das Geld zurück. Gehen Sie jetzt!” ?!?… Absolut keine Achtung für uns, nicht nur als Kunden, sondern auch als Menschen. Unhöflich und arrogant. Keine Diskussion, kein Versuch der Kommunikation. Er hat nicht einmal gefragt, ob es ein Problem gab, und wenn ja, wie er dieses Lösen könnte. Seine Lösung war ganz einfach – ich bin der Chef, Sie müssen weggehen! Er hat mit seinem Verhalten die Grenze total überschritten! Danach wies er seine Mitarbeiter an, unseren Sohn von den weiteren Aktivitäten auszuschließen.Fakt ist jedoch, dass niemals gesagt wurde, dass die Eltern nicht willkommen sind, während das Kind im Sommerkinderbetreuungsprogramm teilnimmt. Es war auch in keiner Unterlage angegeben. Es wurde auch nie in irgendwelchen Regeln erwähnt. Und als wir danach fragten, ob die Anwesenheit der Eltern verboten war und baten, uns die Regeln zu zeigen, sagte er „Hm, es ist nicht verboten, aber es ist nicht pädagogisch.“ Nicht pädagogisch!? Ernsthaft!? Ich habe kein Pädagogie-Diplom, aber ich sah genug, um zu sagen, dass diese 15- bis 16-jährigen Mädchen nicht wussten, was pädagogisch ist. Was ist Pädagogisches darin, Blummentöpfe zum Malen für alle Kinder, außer eines, zu besorgen? Wie pädagogisch ist es, einige Kinder aus der Gruppe zu isolieren? Wie pädagogisch ist es zu verweigern, Spielideen von den Kindern zu akzeptieren? Mit welchen pädagogischen Worten soll ich meinem Kind erklären, dass er den Hof verlassen muss, weil er dem Chef nicht gefällt?

    VA:F [1.9.22_1171]
    Bewertung: +10 (von 14 Stimmen)

Einen Kommentar verfassen